Studierenden-Exkursion zu den Weinregionen in Rheinland-Pfalz, Deutschland

IGC-Studierende des MBA in International Tourism Management (MTM) reisten vom 9. bis 14. Mai 2022 an die Mosel und in die Pfalz. Es folgt ein Reisebericht von Amirtha Gandhi Raja Manohar, MTM-Studentin.

Es war eine sonnige Woche im Mai, der perfekte Zeitpunkt für unsere Exkursion. Der Studiengang des MBA in International Tourism Management besuchte die bemerkenswerten Weinregionen Deutschlands, Mosel und Pfalz im Bundesland Rheinland-Pfalz. Das Hauptziel der Exkursion bestand darin, diese Reiseziele zu erforschen, um das Potenzial für die Vermarktung auf dem asiatischen Markt zu entdecken. Wir haben viele nachhaltige Aspekte in die Reise einbezogen, wie z. B. die Anreise mit der Bahn und öffentlichen Verkehrsmitteln, die Unterbringung in familiengeführten Unterkünften, den Einkauf in lokalen Geschäften usw. Die detaillierte Reiseroute sah wie folgt aus. 

Tag 1

Am 9. Mai trafen wir uns am Bremer Hauptbahnhof, um unseren Fernzug nach Koblenz zu nehmen. Der Zug fuhr durch Großstädte wie Düsseldorf, Köln und Bonn. Die Aussicht auf die spektakulären Flüsse Europas, nämlich Rhein und Mosel, und die wunderschönen Weinberge auf dem Weg waren atemberaubend. Nach einer langen Fahrt von etwa 6,5 Stunden mit Umsteigen in Koblenz und Bullay erreichten wir schließlich unseren ersten Halt namens Traben-Trarbach in der Moselregion. Wir checkten in einer familiengeführten Wohnung ein und machten uns frisch, bevor wir unsere Führung durch den unterirdischen Weinkeller begannen. Wir lernten die Geschichte der Weinherstellung kennen, die bis ins 14. Jahrhundert zurückreicht. Nach der Führung fuhren wir alle zurück zur Unterkunft. Wir kochten in verschiedenen Gruppen und aßen zu Abend, bevor wir uns wieder versammelten, um an der kostenlosen Weinverkostung teilzunehmen, die in der Unterkunft angeboten wurde.

Tag 2

Am 10. Mai wachten wir früh auf, um uns auf die Fahrt in die Nachbarstadt Bernkastel-Kues vorzubereiten. Wir fuhren mit dem Bus und es dauerte etwa 45 Minuten, bis wir das Ziel erreichten. Wir besorgten uns im Tourismus-Informationszentrum einige englischsprachige Broschüren und besuchten den historischen Marktplatz, der für seine 400 Jahre alten Fachwerkhäuser bekannt ist, welche die Poesie des Mittelalters widerspiegeln. Um 12 Uhr wurden wir vom Team von Dr. Loosen (international bekanntes Weingut und Weinproduzent) vom Marktplatz abgeholt. Wir spazierten durch ihre Weinberge, wo uns verschiedene Aspekte des Weinbaus erklärt wurden. Sie organisierten auch eine Weinverkostung mit einem leichten Mittagessen. Hochwertige Weißweine, Riesling-Suppe, Wurst- und Käseplatte und eine große Auswahl an Brotsorten und vieles mehr! Yumm, ich kann es immer noch nicht fassen. Ein weiterer interessanter Programmpunkt des Tages war eine Schifffahrt auf der Mosel von Bernkastel Kues zurück nach Traben Trarbach. 

Tag 3

Am nächsten Tag wachten wir früh auf und checkten aus der Unterkunft aus, um ein weiteres Moselziel namens Cochem anzusteuern. Wir besuchten vor allem die DMO (Destination Management Organization), wo wir einen guten Einblick in deren Zielgruppe, Marketingkampagne und Statistiken über die Anzahl der Ankünfte und Übernachtungen erhielten. Anschließend besuchten wir mit einem privaten Bus die berühmte Burg Eltz, die 40 Minuten von Cochem entfernt liegt. Um die Burg zu erreichen, sind wir vom Parkplatz aus zur Burg hinaufgewandert. Damit hatten wir nicht gerechnet. Nach einer anstrengenden Wanderung und einer Führung auf der Burg fuhren wir zurück nach Cochem, um unser Gepäck bei der DMO abzuholen. Dann nahmen wir einen Regionalzug in Richtung der historischen Stadt Trier. Mit großer Hektik fanden wir schließlich unsere Unterkunft und checkten ein. Uffff, ja es war wirklich ein langer Tag. Aber wenigstens haben wir Pizza zum Abendessen bestellt und genossen. 

Tag 4

Die Temperatur betrug fast 27 Grad Celsius, was unseren Tag 4 perfekt machte. Wir checkten aus dem Hotel in Trier aus und erreichten den Hauptbahnhof, um unser Gepäck zu verstauen. Dann besuchten wir das berühmte UNESCO-Weltkulturerbe Porta Nigra, eine einzigartige Architektur aus der Römerzeit. Dann gingen wir zur DMO und der Rest des Tages war frei und einfach. Schließlich traten wir am Abend die Rückreise von Trier an und fuhren nach Landau in der Pfalz. 

Tag 5

Der private Bus wurde für den ganzen Tag gemietet. Wir fuhren zu einer Essigverkostung auf dem Dokternhof, wo uns die Essigherstellung ausführlich erklärt wurde. Danach fuhren wir in die Neustadt, um uns die DMO und das Hambacher Schloss anzusehen, das für die deutsche Demokratie bekannt ist. Danach hielten wir in vielen Weindörfern entlang der Deutschen Weinstraße an, um Fotos zu machen. Ein gemeinsames Abschlussessen inmitten wunderschöner Weinberge beendete den Tag mit einer abschließenden Besprechung.

Tag 6

Es war der Tag unserer Abreise. Daher wollten wir keine anstrengenden Aktivitäten unternehmen. Wir besuchten ein paar Weindörfer, machten einen Spaziergang und kauften Bio-Obst. Dann fuhren wir mit demselben privaten Bus nach Mannheim, um unseren Zug zurück nach Bremen zu nehmen.

ENDE :)

Anreise im Zug
Blick von den Weinbergen auf die Mosel in Bernkastel-Kues
In den Weinbergen
Besichtigung eines unterirdischen Weinkellers
Burg Eltz
Porta Nigra in Trier
Lustige Essig-Verkostung
Gemeinsames Abschlussessen