Bürgerforum "Mitreden über Europa" in Bremen

Am Freitag, den 23. November 2018, fand im Festsaal der Bremischen Bürgerschaft das EUBürgerforum „Mitreden über Europa“ statt, zu dem 185 Bürgerinnen und Bürger erschienen. Die Begrüßung der zahlreichen Gäste erfolgte durch Frank Imhoff, Vizepräsident der Bremischen Bürgerschaft, der die Bedeutsamkeit der EU hervorhob. Vom IGC Prof. Dr. Christiane Trüe vor Ort und konnte die Ihre Perspektive sowie die Ihrer Studenten vorbringen.

Am Freitag, den 23. November 2018, fand im Festsaal der Bremischen Bürgerschaft das EUBürgerforum „Mitreden über Europa“ statt, zu dem 185 Bürgerinnen und Bürger erschienen. Die Begrüßung der zahlreichen Gäste erfolgte durch Frank Imhoff, Vizepräsident der Bremischen Bürgerschaft, der die Bedeutsamkeit der EU hervorhob. Vom IGC Prof. Dr. Christiane Trüe vor Ort und konnte die Ihre Perspektive sowie die Ihrer Studenten vorbringen.

Für viele Menschen sei die EU nicht greifbar und von Bürokratie gekennzeichnet, jedoch profitiere die Hansestadt Bremen von Europa. Eine Vielzahl an Projekten werde auch in Bremen durch die EU finanziert und biete somit einen Mehrwert für die Bremer. Im Anschluss richtete Frank Piplat, Leiter des Verbindungsbüros des Europäischen Parlaments in Deutschland, das Wort an die Anwesenden. Er betonte, dass die EU momentan aufgrund von Themen wie der Flüchtlingskrise oder dem Brexit vor einer Zerreißprobe stehe, andererseits könne die Globalisierung nicht aufgehalten werden. Daraufhin übernahm Lisa Boekhoff, Wirtschaftsredakteurin beim WESER-KURIER, die Moderation des EU-Bürgerforums. Das Podium setzte sich aus den Abgeordneten des Europäischen Parlaments David McAllister (CDU), Dr. Joachim Schuster (SPD), Dr. Helga Trüpel (Bündnis 90/Die Grünen) sowie Prof. Dr. Christiane Trüe, Professorin für Öffentliches Recht und Studiengangsleiterin des Masters European Studies an der Hochschule Bremen, zusammen.